Schönwetterkapitän des Lebens

Nichts nachgeworfen

un ist es ja so, dass selbst das Prädikat, ein Schönwetterkapitän zu sein, verdient sein muss. Bewusst oder unbewusst. Gratis gibt’s das nicht und schon gar nicht umsonst ;-) oder “there is no free lunch” wie die angelsächsischen Zungen zu sagen pflegen.

Unterstellung

Damit es jemand zum Schönwetterkapitan schafft, sind einige Unterstellungen nötig, basierend auf mindestens einem kleinen Auslöser, des mit dem Attribut zu Versehenden. Angenommen, ein Sonntagsfahrer fährt durch eine malerische Gegend, und nein, es muss nicht dringend Sonntag sein, dann kann der Fahrer des folgenden Fahrzeugs u. U. wenig Geduld dafür aufbringen, weil dieser Mensch so rasch wie möglich von A nach B fahren möchte, die Gegend schon kennt und auch sonst nicht auf “Spielchen” eingestellt ist. Grund genug, den Vorfahrer als Sonntagsfahrer einzustufen.

Nichts ist wie es scheint

Dabei weiss der hintere Autolenker meist gar nicht, weshalb der Vorfahrer gerade mal etwas gemächlicher unterwegs ist. Spielt ja für den Ausgebremsten auch keine Rolle, oder? Denn jetzt ist Tür und Tor für weitere Spekulationen offen. Je länger sich die Situation so hinzieht, desto eher ist mit weiteren, gedachten Prädikaten von hinten nach vorne zu rechnen.

Egal

Meistens interessiert das den sonntagsfahrenden Schönwasserkapitän nicht im Geringsten. Warum? Weil, es gibt für ihn ja einen guten Grund so zu handeln wie er handelt.

Guten Grund

Und genau der gute Grund ist entscheidend für unsere Handlungen. Ohne einen guten Grund tut Mensch so gut wie gar nichts. So ist das! Wenn der gute Grund von innen heraus kommt, dann ist es umso besser, denn dann hat dieser gute Grund die eigene Selbst-Motivation, quasi schon in die eigene Hosentasche gesteckt, salopp gesagt … im Sack! Kommt der gute Grund allerdings von Aussen, dann kann es sein, dass die Inkubationszeit, von der Ansteckung bis zum Ausbruch, um den guten Grund nun auch in in die Tat umzusetzen, etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt. Menschlich halt.

Was ist dein guter Grund!

Wenn du deine guten Gründe kennst, oder sie nun kennenlernen oder vermehren möchtest, dann bist du grundsätzlich schon mal vorausschauend unterwegs. Du hast ein erstes Ziel. Weitere kommen dazu. Du gondelst also nicht auf Sicht durch dein Leben, sondern du gibst dir die guten Gründe stets und gerne gleich selber. Damit bist du dann weit von einem Verhalten wie oben beschrieben weg. Du bist auf Kurs! Gut gemacht Kapitän!

Von Machern

Wer in die Handlung kommt, der macht was, wer das häufig macht, wird zum Macher und unternimmst du mehr und mehr, dann macht dich das zum Unternehmer, cool nicht wahr? Dazu brauchst du noch nicht einmal eine eigene Firma oder Fabrik.

Fabrik

Es reicht voll, wenn du deine Denkfabrik im Hirn, dein Bewusstsein, Unterbewusstsein, deine Intuition, dein Gspüüri also, dein Herz, deine Gefühle, Emotionen, deine Erfahrung als deine willkommenen Mitarbeiter begrüsst, um gemeinsam Grosses zu erreichen. Damit - und im Vertrauen auf die Schöpfung - brauchst du nicht mehr auf Sicht, in Ufernähe deines Lebens zu segeln, sondern jetzt kannst du dich bei Wind und Wetter, in jeder Situation, behaupten, durchsetzen, volle Fahrt aufnehmen und kannst weit vorausschauen. Dein Warum verfolgen, Ziele erreichen und Leben. Tja, das macht dann wirklich Spass, viel mehr Spass! Hoffentlich hat bei dir der Spass schon angefangen, Wenn du mehr davon haben möchtest, kann es gut sein, dass dich Muster, Glaubensätze auf einer oder mehreren Ebenen, zur Zeit noch genau daran hindern. ThetaHealingTM ist die Technik, wir sind deine Unterstützung

Nimm das Steuerruder in deine Hand, gleich jetzt - denn es ist dein Leben - dein Erfolg!

Alfred

Weitere Blogposts

Einfach mal verschwinden

Kennst du das? Einfach mal weg sein? Und Tschüss! Wie das auch immer heisst. Nicht nur, dass das wohl eine tief im Menschen innenliegende Sehnsucht ist, einfach mal … das Weite … zu suchen, nein, auch die Marketingschienen von so mancher Firma, macht sich diese Sehnsucht zu Nutze und setzt diese gekonnt in Wort, Bild und Ton um.

Capodanno

In Italien wird Neujahr liebevoll "Capodanno" genannt. Capo heisst so viel wie "Chef" und danno "des Jahres." Neujahr gilt nun also in südlichen Landen als der Chef des Jahres. Nun denn...

Unverblümt

Heute ist mir spontan das Wort "unverblümt" in den Sinn gekommen. Einfach so. Dabei fällt mir auf, dass das Wörtlein "unverblümt" irgendwie auch an "Blümchen" erinnern soll.

Nachrichten

Nachrichten. Was soll dieses Thema wirst du dich vielleicht fragen? Gibt es denn nicht schon genug davon? Ja natürlich gibt es eher schon zu viel davon!

Der Weg zu deiner Selbstbestimmung

Theta Welten Schwyz GmbH